tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie
tiergestuetzte therapie
 
-> zur startseite - ALT+s
-> texte - ALT+t
-> termine - ALT+d
-> literatur - ALT+l
-> adressen - ALT+a
-> fortbildung - ALT+f
-> bilder - ALT+b
-> links - ALT+i
-> häufige fragen - faq - ALT+h

 

tt-Fortbildung

zurück
   


andrea göhring

 

 

Tiergestützte Intervention mit Bauerhoftieren

 

Bauernhoftiere sind pädagogische Naturtalente.
Mit ihnen können Bäuerinnen, Pädagoginnen, Therapeutinnen oder Menschen aus anderen Berufsfeldern genauso gut tiergestützt arbeiten wie mit Hund oder Pferd.
Egal ob Schaf, Schwein, Kuh oder Huhn – sie alle unterstützen uns auf ihre Art beim Lernen und im Persönlichkeitswachstum. Gut ausgebildet und richtig angeleitet können Bauernhoftiere das emotionale Befinden von Menschen verbessern und ihre sozialen, motorischen und kognitiven Fähigkeiten fördern. Dabei bringt jede Bauernhoftierart besondere Kompetenzen für die tiergestützte Arbeit und die Förderung von Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf mit.

 

Mit unserer berufsbegleitenden Fachkraftweiterbildung wollen wir Bauern und Bäuerinnen, aber auch Menschen aus anderen Berufsfeldern lehren, wie sie landwirtschaftliche Nutztiere gezielt und fachkompetent bei unterschiedlichem Klientel in Therapie oder Pädagogik einbinden können.

 

"Lernen ist die Vorfreude auf sich selbst!"


dem Zitat des Philosoph Peter Sloterdijk entsprechend, möchten wir durch unsere berufsbegleitende Fachkraftweiterbildung Raum zum Lernen, Wissen und Fragen geben und Lust machen zur Vorfreude auf alles, was daraus entstehen kann.

 

 


Die Weiterbildung auf einen Blick:

 

Unsere Weiterbildung umfasst einen Zeitraum von
ca. 24 Monaten und beinhaltet folgende Teilbereiche:


Kontaktzeit bestehend aus sechs Wochenendseminaren und einer Intensivwoche (insgesamt 260 UE), abgelegt werden müssen eine schriftliche und eine mündliche Prüfung

Selbstständiges E-Learning mithilfe der Online-Lernplattform und Selbststudium


Praktikum in einer Einrichtung, die tiergestützte Interventionen mit Bauernhoftieren anbietet und Erstellung eines Praktikumsberichtes (Zeitaufwand insgesamt ca. 80 UE)


eigenes Praxisprojekt (40 UE) und zur anschließenden Reflexion der Projekte Supervision in Kleingruppen


Erstellung der eigenen wissenschaftlichen Abschlussarbeit (80UE), Abgabe kann bis 12 Monate nach Ende des letzten Moduls erfolgen

 

 

 

Zertifizierung ESAAT akkreditiert.

Um den hohen Standard unserer Weiterbildung zum Einsatz von Nutztieren in tiergestützter Therapie und Pädagogik zu bestätigen, haben wir unsere Weiterbildung durch die European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT) akkreditieren lassen. Mit der Akkreditierung durch die ESAAT wurde bestätigt, dass unsere Weiterbildung den aktuellen europäischen Standards entspricht.

 

 


Qualifizierter Abschluss
Nach erfolgreichem Abschluss aller Module erhalten die Teilnehmer/ -innen ihr Abschlusszertifikat „Fachkraft für den Einsatz von landwirtschaftlichen Nutztieren in Therapie und Pädagogik“.

 

 


Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Studium oder abgeschlossene Berufsausbildung in einem pädagogischen, sozialen, medizinischen oder biologischen Bereich oder praktische Erfahrung in einem entsprechenden Berufsfeld. Unsere Weiterbildung steht aber auch, und vor allem, Bauern und Bäuerinnen offen, die sich verpflichten, nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung mit Pädagogen/ - innen oder Therapeut/ -innen im Team zu arbeiten, um so die notwendigen Qualifikationen abzudecken.

Bevorzugt werden doppelqualifizierte Personen (bspw. Bäuerinnen mit pädagogischer Ausbildung). Grundsätzlich wird eine ethische Grundhaltung mit Wertschätzung und Offenheit im Umgang mit Mensch und Tier erwartet, ebenso wie eine stabile, belastungsfähige und ausgeglichene Persönlichkeit mit ausgeprägter Empathie für soziale, pädagogische und therapeutische Aufgabenstellungen. Eine hohe Affinität zur Arbeit mit Mensch und Tier und die Bereitschaft zur (Selbst-) Reflexion und für (Selbst-)Veränderungen sind außerdem wichtige Voraussetzungen.

 

 

 

Dozenten in der Weiterbildung:

  • Andrea Göhring, Herzblutbäuerin, Fachkraft, Pionierin der tiergestützten Arbeit mit Bauernhoftieren
  • Christine Hamester-Koch, Pädagogin, Pionierin der Bauernhofpädagogik
  • Dr. Rainer Wohlfarth, Diplom-Psychologe, Präsident der ESAAT
  • Meike Böhm, Verhaltensbiologin, Mensch-Tier-Coaching
  • Judith Schmidt, Asino- und Caprinotherapie
  • Anne Wiltafsky, Kuhschule
  • Anahid Klotz, Asinella Eselfarm
  • Lisa Bischofberger Amtstierärztin Veterinärdienst und Verbraucherschutz
  • Robert Bosch, SVLFG Bereich Prävention
  • Dr. Anja Rutenkröger, Demenz Support Stuttgart gGmbH

    … und weitere qualifizierte Referierende

Alle Dozierende sind erfahrene Fachleute in ihrem jeweiligen Bereich und besitzen spezifische Kenntnisse zu tiergestützten Interventionen. Das Referententeam möchte gemeinsam mit jedem /jeder Teilnehmer/-in ein individuelles, tragfähiges und unverwechselbares Konzept für den eigenen Hof entwickeln oder dazu befähigen, sich mit einer einzigartigen Ausrichtung selbständig zu machen.

 


Weitere Informationen
Sie sind interessiert?
Dann werfen Sie einen Blick auf die Websites, dort finden Sie weitere Informationen sowie die Möglichkeit, uns direkt zu kontaktieren:

www.andrea-goehring.de

 


 

 

 

Zurück zur Fortbildungsübersicht

 

 


Pedigree


Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de