tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie tiergestuetzte therapie
tiergestuetzte therapie
 
-> zur startseite - ALT+s
-> texte - ALT+t
-> termine - ALT+d
-> literatur - ALT+l
-> adressen - ALT+a
-> fortbildung - ALT+f
-> bilder - ALT+b
-> links - ALT+i
-> häufige fragen - faq - ALT+h

 

tt-Fortbildung

   


Ausbildung zum Therapie-, Pädagogikbegleit-, Besuchshundeteam

– zertifiziert nach ESAAT -

 

 

Die Spezialisten für Aus- und Fortbildungen sowie Seminare und Supervision rund um das Thema tiergestützte Interventionen

 

Ani.Motion


Die Ani.Motion bildet seit 2006

Heilmittelerbringer, Pädagogen, Therapeuten, Mediziner, Lehrer und angrenzende Fachkräfte zusammen mit Ihren Hunden zu Therapiebegleithundeteams an inzwischen 3 Standorten (Sasbachwalden, Freiburg und Neuendeich bei Hamburg) aus.

Die Ausbildung ist nach europäischen Standards anerkannt und von der ESAAT (European Society for animal assited Therapy) zertifizert und zugelassen nach §11 TSchG.

 

 

 

 

 

 

Ausbildungsphilosophie

 

Die Basis tiergestützter Interventionen ist die Beziehungs- und Prozessgestaltung im Beziehungs-dreieck Klient – Tier – Bezugsperson/Fachperson. Aus unserer Sicht ist die Qualität tiergestützter Therapie entscheidend von der Mensch-Tier-Beziehung abhängig. Eine positive Wirkung eines Tieres ergibt sich nur dann, wenn eine konstante, intensive, positive und partnerschaftliche Beziehung zwischen (Säuge-) Tier und Bezugsperson vorliegt.

Die Verantwortlichen für die Tiere sollten abschätzen können, ob ihre Tiere bestimmte Einsätze bei bestimmten KlientInnen und in bestimmten Situationen leisten können.

 

Dabei geht es um

  • das Beachten und Befolgen der vom Tier „angebotenen“ Potentiale bei seiner Ausbildung und im späteren Einsatz,
  • Vertrautheit in der Kommunikation zwischen Tier und Therapeut/Pädagoge bei der Zuweisung von Aufgaben,
  • Stresssignale oder Zeichen der Überforderung sollten zuverlässig erkannt werden
  • die körperliche und psychische Gesundheit der Tiere und ihr Wohlbefinden ist ebenso ständiges Anliegen wie
  • Sicherheit von Klienten und Tieren

 

 

Ein besonderes Augenmerk liegt bei uns auf einem beziehungsorientierten Umgang mit dem Hund. Denn eine gute Beziehung zwischen Mensch und Hund ist Grundvoraussetzung, um als die Mensch-Hund-Team erfolgreich zu sein. Wir arbeiten daher auf Grundlage einer „bindungsgeleiteten Hundeerziehung“. Sicherheit vermitteln, Bedürfnisse befriedigen, Struktur und Orientierung bieten, supportive Leadership, aber auch gemeinsame Aktivitäten starten und zusammen Ruhe und Entspannung genießen – all dies macht eine sichere Bindung zum Hund aus, welche für tiergestützte Interventionen essentiell ist.

Dabei geht es mehr darum, eine Haltung zu finden als einen bestimmten Trainingsansatz. Denn Bindung ist ein tief verankertes, existenzielles Bedürfnis, das sich fördern und vertiefen, aber nicht trainieren lässt.

 

Ein besonderes Augenmerk muss bei der tiergestützten Arbeit auf dem Schutz des Tieres liegen. Die eingesetzten Tiere dürfen nicht instrumentalisiert, ausgebeutet oder überfordert werden. Eine artgerechte Haltung von Tieren, die in tiergestützten Interventionen eingesetzt werden, ist nicht nur durch das Tierschutzgesetz oder die Befriedigung der Grundbedürfnisse gegeben.

 

 

 

Inhalt der Weiterbildung


Die Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam ist für Fachkräfte, die individuell mit ihrem Vierbeiner ihre professionelle Arbeit unterstützen und erweitern möchten. Nur eine Therapeutin / Pädagogin mit fundiertem Fachwissen und ein gut ausgebildeter Hund, die als Team arbeiten und einander vertrauen, können qualifizierte tiergestützte Arbeit leisten. Um dies erreichen zu können, liegt der Schwerpunkt dieser Weiterbildung bei der praktischen Arbeit.

 

 

 

 

Theorie

  • Mein Job als Therapiehund - Ausbildung und Einsatz
  • Vom Welpen zum Junghund
  • Hunde und ihr Verhalten: Sozialverhalten und Kommunikation
  • Hunde und ihr Verhalten: Lernverhalten, Stress
  • Anatomie und Erste Hilfe
  • Allgemeine Informationen,
  • Demonstration Therapiehunde-Teams im Einsatz
  • Einschätzung des Hundes und seines Ausbildungsstandes
  • Kommunikation in therapeutischen Situationen
  • Körperliche Krankheitsbilder / Anwendung TgT
  • Pädagogik 1 - Kindergarten / Anwendung TgP
  • Psychische Krankheitsbilder / Anwendung der TgT
  • Pädagogik 2 - Schule / Anwendung TgP
  • Recht, Hygiene, Ethik
  • Organisation einer tiergestützten Therapie

 

 

Praktische Übungen mit dem Hund

  • Sozialverhalten des Tieres mit dem Menschen
  • Sozialverhalten mit anderen Tieren
  • Kontrollierbarkeit und Beeinflussbarkeit
  • Mensch – Hund Beziehung
  • Spezifische Situationen bei tiergestützter Therapie und Aktivität
  • Vertiefte praktische Übungen und Prüfungsvorbereitung

 

 

 

Zielgruppe

  • Heilmittelerbringer
  • Pädagogen
  • Therapeuten
  • Mediziner
  • Lehrer und angrenzende Fachkräfte
  • die zusammen mit Ihrem Hund wertvolle tiergestützte Arbeit leisten möchten.

 

 

 

Referierende

Dr. Rainer Wohlfarth, Bettina Mutschler, Karin Jansen, Meike Heyer und Tierärzte, Rechtsanwälte mit jahrelanger fundierter Erfahrung in der tiergestützten Therapie und Pädagogik und breitem Fachwissen.

 

 

 

Abschlussmöglichkeiten
Mit bestandener schriftlicher und praktischer Prüfung erhalten Sie und Ihr Hund das Zertifikat je nach Grundberuf zum

 

 

„Therapiebegleithunde-Team“,

 

„Pädagogikbegleithunde-Team“

 

oder

 

„Besuchshunde-Team"


zertifiziert nach ESAAT.

 

 

 

Aktuelle Informationen über Dauer, Termine Kosten finden Sie unter

www.animotion-institut.de/team-ausbildung

 

 

 

Link zur Webseite für weitere Informationen
www.animotion-institut.de

 

 

 

Kontaktadresse


Animotion – Institut für tiergestützte Therapie

Brandbach 4
77887 Sasbachwalden

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Fortbildungsübersicht

 

 


Pedigree


Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de